"Das Fremde verstehen"

Zentralveranstaltung zum Tag der Mediation
BAFM – BM – BMWA
18. Juni 2016

 

13.30 Uhr

Einlass und Ankommen

14.00 - 14.15 Uhr

Eröffnung durch die Veranstalter Alexandra Bielecke (BM) / Martina Wurl (BMWA) Begrüßung durch Blanka Weber (Moderation) freie Journalistin

14.15 – 14.45 Uhr

Impulsvortrag: Zuflucht in Nachkriegsdeutschland.
Eine Einführung in die Geschichte von Flucht und Asyl nach 1949.
Dr. Patrice G. Poutrus Franz Vranitzky Chair for European Studies, Wien

14.45 – 15.00 Uhr

Status Quo: Was können wir tun?
Unterstützende Initiativen und Projekte der Veranstalter
Brigitte Höerster (BAFM)
Sosan Azad / Prof. Dr. Anusheh Rafi (BM)
Jupp Schluttenhofer (BMWA)

15.00 – 15.30 Uhr

Impulsvortrag „Was erwartet uns in der Zukunft? (Arbeitstitel)
Claudia da Silva
Leiterin des Marie-Schlei-Haus der AWO in Berlin

15.30 – 16.00 Uhr

Pause
Besichtigung der Ausstellung, Austausch & Vernetzung

16.00 – 17.15 Uhr

Podiumsgespräch mit

• Dr. Patrice G. Poutrus

Welche Lehren könnten wir aus der Forschung ziehen?

• Claudia da Silva

Welche Konflikte entstehen in der täglichen Arbeit und wie lassen sie sich lösen?

• Johano Strasser (freier Schriftsteller und Autor, u.a. von "Gesellschaft in Angst")

Wie entstehen Angst und Gewalt? Wie geht man mit „dem Fremden“ um, ohne dem Gegenüber Fremdheit vorzuwerfen?

• als weitere Gäste berichten geflüchtete Menschen über ihren Start in Deutschland

17.15 – 17.30 Uhr

Verabschiedung Martina Wurl (BMWA) / Alexandra Bielecke (BM)

ab 17.30 Uhr

Ausklang mit Vernetzung und Austausch

14.00 – 18.00 Uhr

begleitender Ausstellungsbereich u.a. mit „Humans of Lageso“ Bilder von Timo Stammberger sowie verschiedenen Projekten und Initiativen zum Thema

 
Sonnenallee 223A in Berlin-Neukölln

 
Teilnahme nur nach Anmeldung möglich.
 

HIER FINDEN SIE DIE REGIONALEN VERANSTALTUNGEN

 

Entstehungsgeschichte

Im Juni 2013 fand in Wien ein Treffen von acht großen deutschsprachigen Mediationsverbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Die Mediationsverbände haben die "Wiener Erklärung" verabschiedet. Es wurde beschlossen, den 18. Juni zum "Tag der Mediation" zu erklären.

WIENER ERKLÄRUNG

„Die Mediationsverbände (BAFM, BM, BMWA, ÖBM, ÖNM, SDM, SKWM, SVM - in alphabetischer Reihenfolge genannt) des deutschsprachigen Raumes beschließen in ihrem Bestreben zur Verbreitung der Mediation künftig noch enger zusammenzuarbeiten. Dazu werden sich die Vorstände regelmäßig treffen, um gemeinsame Maßnahmen abzustimmen. Wir erklären den 18. Juni zum Tag der Mediation! Alle Mediationsorganisationen werden eingeladen, an diesem Tag Aktionen zur Förderung der Mediation durchzuführen.

Seitdem führen Mediationsvereine und Mediationsverbände in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 18. Juni Veranstaltungen durch. Ziel der Veranstaltungen ist es, die Öffentlichkeit über Mediation in Theorie und Praxis zu informieren. So soll die Mediation als Methode zur Konfliktregelung und Verbesserung der Streitkultur bekannter gemacht werden.